Foren-Übersicht » Lohn und Lohnnebenkosten » Berechnungen




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Mi 18. Jan 2012, 15:14 
Offline
Administrator

Registriert: Mo 9. Jan 2012, 16:04
Beiträge: 71
Grundsätzlich gilt für den Assistenzbeitrag folgendes:

Du erhältst pro Assistenzstunde 32.50.
Damit bezahlst Du natürlich den Lohn, aber auch verschiedene Arbeitgeberabzüge: AHV/IV und Arbeitslosenversicherung, Unfallversicherung und eventuell auch Pensionskassenbeiträge. 2.50 Fr. (= ca. 8%) sind für den Ersatz Deiner Assistenz während den Ferien aufzusparen. Somit ergibt sich dann ein BRUTTOlohn von ungefähr maximal 25 Fr.

Vom BRUTTOlohn des Arbeitsnehmers musst Du ebenfalls verschiedene Abzüge machen. Das sind die Arbeitnehmerbeiträge an die AHV/IV, die Arbeitslosenkasse, die Unfallversicherung und evtl. die Pensionskasse. Was danach übrig bleibt ist der NETTOlohn - ca. 22.50 Fr. pro Stunde.

Ausländischen Arbeitnehmenden mit Wohnsitz in der Schweiz, die weder die Niederlassungsbewilligung C besitzen noch mit Personen verheiratet sind, die die Niederlassungsbewilligung C oder das Schweizer Bürgerrecht haben, muss Quellensteuer gezogen werden.

Näheres dazu im KMU-Ratgeber.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi 11. Jul 2012, 16:40 
Offline

Registriert: Mi 11. Jul 2012, 16:15
Beiträge: 3
Hallo Zusammen

Ich bin ziemlich verwirrt. Heute hatte ich ein Telefon mit der IV-Stelle, Assistenzberatung, und deren Aussagen entsprechen nicht den Ausführungen und Erklärungen von 4rollstuhl.

Es wurde mir folgendes gesagt:

Die Fr. 32.50 stellen den Bruttolohn für den Assistenten dar

NBU-Versicherung sowie AHV-Beitrag Arbeitgeber gehen zu meinen Lasten!

Eine Lohnfortzahlung wird zusätzlich zum Assistenzbudget ausbezahlt, Rückstellungen sind nicht nötig.

Man konnte mir nicht erklären, ob ich nun gegenüber der IV Stunden oder Franken abrechnen muss. Wenn ich einen Assistenten einstelle für brutto Fr. 25.00, dann habe ich Ende Jahr zuviele Stunden oder zuwenig Geld gebraucht. Irgendwie geht es einfach nicht auf.

Könnt ihr mir weiterhelfen?

Liebe Grüsse


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di 31. Jul 2012, 13:28 
Offline
Administrator

Registriert: Do 5. Jan 2012, 15:07
Beiträge: 48
Liebe Liberty99

da hat Dir ja jemand Auskunft erteilt der /die offensichtlich keine Ahnung hat! Welche IV-Stelle bzw. welche Person gab Dir diese Auskunft? Das muss man sofort melden, sonst besteht Gefahr, dass Leute Löhne versprechen, die sie gar nicht bezahlen können!

Wir empfehlen sich an die Infos in unserem Forum zu halten.

Die 32.50 sind die GESAMTEN LOHNKOSTEN - also Bruttolohn + Arbeitgeberbeiträge + Ferienzuschlag.

LohnKOSTEN ist nicht dasselbe wie Lohn! Der Arbeitgeber muss ja auch noch allerlei Sozialversicherungsbeiträge bezahlen! Woher soll denn eine assistenzbedürfige Person dafür das Geld "aus der eigenen Tasche" nehmen? Es handelt sich doch immerhin um rund 15% der Lohnkosten!

Den "Ferienzuschlag" von 2.50 abgezogen, dürfen diese gesamten Lohnkosten nicht höher als 30.- Franken pro Stunde sein. Nach Abzug aller Sozialversicherungsbeiträge die Du auf jede Stunde bezahlen musst, bleiben Dir noch ca. 27-28 Fr. Das ist dann der BRUTTOLOHN der Assistenz. Davon wiederum muss Du auch Deinen AssistentInnen Abzüge machen, die Du an ihrer Stelle an die Sozialversicherungen lieferst (also die sogenannten ArbeitNEHMERbeiträge). Was die Person dann als Lohn bekommt ist der Nettolohn - ca. 23 Fr. die Stunde.

Gemäss dem Kreisschreiben (siehe "Assistenzbeitrag") hat der "Ferienzuschlag" von 2.50 zwei Funktionen:

a) AssistentInnen die im Stundenlohn angestellt sind erhalten ja jeden Monat nur den Lohn für wirklich gearbeitete Stunden. Auch sie haben ein Recht auf Ferienzeit, erhalten während den Ferien aber keinen Lohn. Deshalb bekommen Sie auf jede gearbeitete Stunde einen "Ferienzuschlag" von 8% (=ca. 2.50) des Bruttolohns.

b) AssistentInnen die im MONATSLOHN angestellt sind erhalten 4-5 Wochen bezahlte Ferien im Jahr. Sie erhalten darum keinen "Ferienzuschlag" auf ihren Lohn! Um diesen Ferienlohn zu bezahlen, sparst Du die 2.50, welche Dir die IV "zuviel" gibt an und bezahlst diese Assistenz dann während den Ferien aus dem angesparten Geld.
Während sie weg in den Ferien ist, benötigst Du jedoch trotzdem Assistenz. Diese "Ferienassistenz" verrechnest du wiederum ganz normal der IV. Achtung: auch für die Ferienassistenz muss ein Arbeitsvertrag vorhanden sein von welchem Du eine Kopie der IV schickst. Und natürlich musst Du auf für die Ferienassistenz Sozialversicherungsbeiträge bezahlen.

Es stimmt, dass die IV auch die sogenannten "Lohnfortzahlungspflichten" übernimmt. Damit ist allerdings nicht der Lohn der Ferienersatzassistenz gemeint! Vielmehr geht es darum, dass Du gemäss Gesetz unter gewissen Umständen auch dann einen Lohn bezahlen musst, wenn die angestellte Person gar nicht arbeitet. Z.B:

a) wenn die angestellte Person krank wird musst Du ihren Lohn während einer bestimmten Zeit weiterhin bezahlen und kannst ihr nicht kündigen (siehe kantonale Vorschriften!)
b) Wenn Du selber krank wirst und in den Spital musst, oder unerwartet stirbst, oder aus einem anderen Grund keine Assistenz nutzen kannst, hat die angestellte Person trotzdem weiterhin (bis zum Ende der Kündigungsfrist) einen Anspruch auf Lohn - auch wenn sie dafür gar nicht arbeiten KANN.
In diesen Fällen besteht wie gesagt eine vom Gesetz vorgeschriebene "Lohnfortzahlungspflicht" - und diese wird von der IV ebenfalls bezahlt. Für solche Fälle musst Du also kein Geld auf die Seite legen.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo 1. Okt 2012, 11:57 
Offline

Registriert: Mi 11. Jul 2012, 16:15
Beiträge: 3
Vielen Dank für diese ausführliche Antwort

Liebe grüsse


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do 9. Aug 2018, 09:39 
Offline

Registriert: Mo 21. Apr 2014, 11:15
Beiträge: 10
Wie ist das genau mit der Lohnberechnung?

Meine Assistenzperson für den Haushalt hat mir gesagt, alle ihre andern Kunden würden im Minimum 30, aber normal 35-45 Franken pro Stunde bezahlen und auch alle anderen ihre Kolleginnen bekämen Löhne jenseits der 35 Franken, die 720 Franken Brutto die ich ihr für durchschnittlich 6 Wochenstunden bezahle seien normal viel zu wenig.

Die Zahlen im NAV bezeichnet sie als nicht mehr Zeitgemäss und die Löhne seien normal sehr viel höher.

Ich bin sehr verwirrt. Sie kommt 2x pro Woche und ich bezahle für jede Stunde die sie arbeitet ca 1 Franken aus eigener Tasche (Versicherung und Sozialabgaben mit einberechnet auf das Jahr hinaus).

Meine beiden anderen Assistenten sind zufrieden mit ihren 26.5 + 8,33%


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo 10. Sep 2018, 14:35 
Offline

Registriert: Mo 10. Sep 2012, 16:34
Beiträge: 4
Hoi Baruch
Du kannst deiner Reinigungshilfe höchstens einen Bruttolohn von Fr. 27.-- pro Stunde bezahlen, Ansonsten legst du bei der Assistenzstundenvergütung der IV von momentan Fr. 32.90 immer drauf.

Vielleicht suchst du dir eine andere Reinigungskraft. Ihre Forderungen entsprechen nicht den üblichen Tarifen.
Gruss - Flora


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di 11. Sep 2018, 15:47 
Offline

Registriert: Mo 21. Apr 2014, 11:15
Beiträge: 10
Hoi Flora

ja, ich weiss, dass ich drauf zahle, das habe ich ja auch geschrieben ;)

Bisher hatte ich extremes Pech mit den Assistenten für den Haushalt (Erpressung, Nötigung, Diebstahl, Meldung beim Tierschutz ich würde mein Haustier nie füttern (es ist übergewichtig!!!), und einiges was ich hier nicht nennen möchte) von daher ist die aktuelle die beste, auch wenn die Lohnforderungen jenseits des möglichen sind.

ProInfirmis lehnte eine Assistenzberatung ab mit der Begründung ich hätte ja bereits Assistenz also solle ich selber schauen.

Ohne Assistenz gehts nicht und mit bin ich massiv überfordert was das Zwischenmenschliche angeht, deswegen hier die Frage.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group, Template by Lomali Solutions